BR Anwälte - Netzwerk für Arbeitnehmerrechte
Das Netzwerk für Arbeitnehmerrechte
Sie befinden sich hier: Start > STANDORTE > München-Mitte

MÜNCHEN-MITTE

 

Anwaltskanzlei Bauer

Rechtsanwältin Anna Bauer, Jahrgang 1973, ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit vielen Jahren vertritt Rechtsanwältin Bauer ausschließlich Arbeitnehmer, Betriebsräte und Personalräte. Nach zehnjähriger Tätigkeit u. a. beim DGB Rechtsschutz und verschiedenen Kanzleien betreibt Rechtsanwältin Bauer seit 2015 eine Fachkanzlei für Arbeitnehmerrechte in München, die sich allen Fragen des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts widmet. Darüber hinaus hält Rechtsanwältin Bauer in Zusammenarbeit mit verschiedenen Bildungsträgern Schulungen für Betriebsräte auf allen Gebieten des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts ab.

 CNH Anwaelte

Kontaktdaten

Kidlerstraße 22, 81371 München
Tel.: 089 - 381 64 00 10
Fax: 089 - 381 64 00 11
kanzlei@arbeitsrecht-bauer.de
www.arbeitsrecht-bauer.de

 

Aktuelles
Europa hilft DRK-Schwestern

"Junge Welt" am 22.11.2016

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg urteilt, dass die DRK-Krankenschwestern bei Einsätzen in fremden Kliniken rechtlich Leiharbeitnehmerinnen sind. Jetzt muss noch das Bundesarbeitsgericht entscheiden, ob ihnen tatsächlich die für Arbeitnehmer geltenden Schutzrechte zu Gute kommen. Gunnar Herget aus Essen hat das Urteil erstritten und erläutert es im Interview mit der Zeitung "Junge Welt".


Broschüre "Gleich richtig starten!"

Zweite Auflage 2016

Die aktualisierte Auflage unserer Broschüre "Gleich richtig starten!" steht zum Download zur Verfügung. Auch vor den nächsten Betriebsratswahlen legen wir Betriebsräten die aktualisierte Broschüre unseres Netzwerkes für Arbeitnehmerrechte ans Herz. Sie ist für neu gewählte und für erfahrene Betriebsratsmitglieder konzipiert.


Computer und Arbeit: Die virtuelle Beschlussfassung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Volker Mischewski

Das BetrVG datiert in der heutigen Form von 1972. Der Gesetzgeber hatte damals vor Augen, dass ein Gremium sich immer treffen muss, um alles gemeinsam zu besprechen. Videokonferenzen gab es damals allerdings nicht. Der Aufsatz beleuchtet aktuelle rechtliche und praktische Fragestellungen.


Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu verbessern. Weiterführende Informationen finden Sie HIER.
Wenn Sie unsere Seite nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie unserem Anliegen zur Optimierung der Seite zustimmen.